Sportfechten

Das Schwert hat ausgedient. Gefochten wird mit den drei Waffen:
Florett, Degen, Säbel

Florett und Degen sind Stoßwaffen, während der Säbel eine Hieb- und Stoßwaffe ist, übrigens nicht zu verwechseln mit den schweren Säbeln, die Soldaten in historischen Filmen benutzen. Alle drei Waffen unterscheiden sich durch unterschiedliche Treffflächen, unterschiedliche Kampfregeln und daraus folgend unterschiedliche Kampfstrategien.

Üblicherweise beginnt die Ausbildung mit dem Florett. Je nach Neigung und Temperament wird man auch die anderen Waffen ausprobieren und sich dann für Wettkämpfe auf eine spezialisieren.Wer allerdings Modernen Fünfkampf betreiben will, wird seine Fechtausbildung gleich mit dem Degen beginnen.

Manche Eltern fragen sich vielleicht besorgt:

Ist Fechten nicht zu gefährlich für mein Kind?
Nein! Sportmedizinische Untersuchungen haben gezeigt, dass Fechten eine Sportart mit sehr geringem Verletzungsrisiko ist - verglichen mit Fußball, Handball oder Skilaufen. Verletzungen durch die Fechtwaffen sind so gut wie ausgeschlossen. Die Waffen sind stumpf, und die Fechter sind gut geschützt durch die kevlarverstärkte vorgeschriebene Fechtbekleidung. Allerdings - zu blauen Flecken kann es schon mal kommen.

Datum: Sonntag, 28. März 2010 19:21
Themengebiet: News vom FCO Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings sind geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.